blog    |   fotografien    |  socialize    |   über mich    |   kontakt

Sonntag, 11. Mai 2014

#2 Was mich stört - [Was denkt ihr, wer ihr seid?]


Ich schäme mich für diese Gesellschaft. Gestern Abend folgte meiner riesigen Freude direkt das Entsetzen, darauf die Scham, dann die Wut. Aber von vorne:

Einmal im Jahr halte ich mir einen Abend extra frei. "Sorry, ich kann da nicht. Da kommt der Eurovision Song Contest." Ich gebe es also zu - ich liebe dieses musikalische Event, das meinen kompletten Samstagabend füllt. Für mich gibts es fast nichts Schöneres, wenn ich beim Auftritt von Ralph Siegel die Augen verdrehen kann, mit einer Freundin die "Sangeskünste" der anderen Länder analysiere und beim deutschen Beitrag bete, dass alles glatt geht.
An sich war der gestrige ESC nach diesen Kriterien ein voller Erfolg. Wäre da nicht eine Sache. Und wahrscheinlich ahnt ihr, worum es geht.
Österreich schickte dieses Jahr einen doch recht polarisierenden Künstler ins Rennen. Conchita Wurst, die Kunstfigur Tom Neuwirths, ein Travestiekünstler und Sänger. Mit "Rise Like A Phoenix" wurde Conchita schon im Vorfeld hoch gehandelt. 
Und zurecht. Wer den Auftritt gestern gesehen hat, dem wird nicht entgangen sein, dass während des Auftritts tosender Beifall herrschte und das Publikum laut mitgesungen hat, was man im Hintergrund gut raushören kann.



Der Song wurde großartig gesungen, man durfte stilvolles Bühnenbild betrachten und der Auftritt war alles andere als aufdringlich oder peinlich. Wir fanden das gestern Abend verglichen mit anderen Acts eine solide Leistung.
Kaum war es Zeit für die Punktevergabe, saßen wir kerzengerade vor dem Fernseher. Dass unser deutscher Act "Elaiza" keinen vorderen Rang holen wird, war uns bewusst. Also fieberten wir mit Conchita mit. Wie tolerant würden die anderen Länder sein? Wie würden sie auch ihren gesanglichen Auftritt bewerten? Wir feierten, als es sogar von Russland fünf Punkte gab und sie am Ende mit deutlichem Abstand zur Siegerin gekürt wurde.

Doch die Freude hielt nicht lange. Noch gestern Nacht dachte ich in meinem Entsetzen und meiner Wut darüber nach, einen Post zu verfassen. Ich ließ es bleiben. Aber auch heute störe ich mich an der Engstirnigkeit, der Dreistigkeit und der offensichtlichen Dummheit dieser Masse an Menschen, die im Internet offen ihre Meinung kundtut. Also sitze ich nun doch hier. Und tippe.

Ich werde wütend, wenn ich den Müll lesen muss, den andere von sich geben:



Mir geht es nicht darum, dass jeder diesen Auftritt toll finden muss, dass jeder den Song mögen muss oder dass jetzt jeder eine Frau mit Bart zur Freundin haben möchte. Das wäre viel zu viel verlangt.
Mich stört es, dass so offensichtlich unbegründeter Hass geäußert wird, dass eine nicht heterosexuelle Person als "Monster" betitelt wird und das im 21. Jahrhundert. Und leider spreche ich nicht von einem Einzelfall. Die Zahl der 'Hater' ist enorm. Ich dachte ja, wir wären weiter.







Ich weiß nicht wie ihr das seht. Ich bin tatsächlich entsetzt, schäme mich für meine Mitmenschen fremd und bin wütend, dass man sich erdreistet, eine Person aufgrund ihrer Sexualität und ihres Erscheinungsbildes so herabzuwürdigen. Was denkt ihr eigentlich, wer ihr seid?
Kommentieren

Kommentare:

  1. Ich finds sehr gut was du hier getippt hast und ich bin vollkommen deine Meinung! Es ist so ziemlich peinlich was manche Mensch äussern und das von 'extra 3' find ich grandios!
    Marie.

    AntwortenLöschen
  2. Bei solch Themen merkt man dann wieder, wie rückständig manche Menschen denken...

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann dich da voll und ganz verstehen. Bescheuert fand ich auch einen Kommentar von einem Radiomoderator (!) heute: Es sei ja unfair dass Conchita gewonnen hat, weil sie es "nur wegen dem Bart" getan hat. Meine Güte, bei dem ganzen Wettbewerb geht es um Selbstdarstellung, wie sonst erklärt man die aufwendigen Bühneneffekte oder die "Holz-vor-der-Hütte-Taktik" von Polen. (Dazu kam natürlich kein Shitstorm). Ich finde das Lied gut und es gefällt mir, dass sich Europa so einig in seinem Sieger ist. Wer das nicht akzeptieren kann, hat meiner Meinung nach Pech und sollte lieber die Klappe halten. Jeder hat das Recht zu sagen, was ihm nicht gefällt. Aber IMMER konstruktiv und menschlich bitte! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich stimme dir vollkommen zu... mehr brauch ich dazu nicht sagen, du hast es ja schon!

    coco-colo.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. "Ich dachte ja, wir wären weiter" - da hab ich nichts mehr hinzuzufügen. Ich als alter queer-Verfechtender bin ganz traurig über solche Ansichten.
    Aber auch schön, dass es anscheinend genauso viele Menschen gibt, die ihren Verstand noch benutzen können. Und ich finde es sehr schön, dass du eine Meinung zu dem Thema hast und die auch sagst (das ist auch ein Grund, warum ich dich lese, was du ja mal neulich gefragt hattest. Du gehst einfach etwas "tiefer" als viele Blogs von anderen Mädels). Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Danke euch für die zustimmenden Kommentare. Es freut mich, dass meine Leserchen mit gesundem Menschenverstand gesegnet sind :)

    AntwortenLöschen

Sahnehäubchen sind natürlich immer gerne gesehen :)