blog    |   fotografien    |  socialize    |   über mich    |   kontakt

Mittwoch, 16. Juli 2014

Nonsense-Tage

Es gibt diese Tage, an denen ich nicht weiß, was ich mit mir anfangen soll. Diese Tage, an denen ich von der Arbeit nach Hause geschickt werde, weil ich im Gesicht so zerknittert aussehe und halb am Käsebrot ersticke. Heute ist genau so ein Tag. Jetzt liege ich also auf meinem Bett in der WG und fühle mich zerknittert und überfahren und weiß nichts mit mir anzufangen. Wäre heute ein normaler Tag, würde ich mich hinlegen und schlafen. Das kommt nur leider nicht so gut, wenn hier potenzielle Nachmieter ins Zimmer schauen wollen (WG-Casting, hi!). Also habe ich beschlossen, es gibt heute einen ganz besonderen Post.
In den vergangenen Wochen habe ich so einige Dinge im Internet gefunden, die geteilt werden sollten. Wenn nicht heute, dann weiß ich's auch nicht:
_DSC01668_870
Bekloppt ist das: "Gehe ich in die Arbeit, renne ich an die Bushaltestelle und will vermeiden, dass mehr als 10 Autos an mir vorüberfahren ehe ich die Bushaltestelle erreicht habe." Auf Spleen24 (klick) gibt es die seltsamsten Eigenarten und Spinnereien zum Nachlesen. Jeder, der seine Verrücktheit schon immer mal ans Tageslicht bringen wollte, kann dort ganz anonym seine Abartigkeiten posten. Mann, da fühle ich mich plötzlich so normal.

Faszinierend hingegen ist das Projekt "Cut Food" der Fotografin Beth Galton (klick). Ich liebe die Food-Fotografie sowieso schon, aber DAS übertrifft alles, was ich bisher gesehen habe. So kunstvoll und wunderschön arrangiert, hat man das Innere seines Essens wohl noch nie gesehen.

Wundervoll soulig und absolut hörenswert ist die Musik von Imany. Ich entdeckte sie bereits vor ein paar Monaten bei ZDF@Bauhaus, vergaß meine Entdeckung allerdings wieder, ich Schussel. Bis vor ein paar Tagen hatte ich keine Ahnung, als mir plötzlich ihr Name in meinen Notizen begegnet ist. Gott sei Dank schreibe ich mir immer alles auf.




Inspiriert war ich auf ganz ungewohnte Weise als ich auf folgende Seite stieß: WikiPearl. (klick) Dabei handelt es sich um Lebensmittel, die vollkommen plastikfrei verpackt werden - nämlich mit essbarer Verpackung! Ich finde die Idee absolut genial und habe ziemlich viel Zeit damit verbracht, die Fotos der Lebensmittel zu betrachten. Die finde ich persönlich sehr ansprechend. Am liebsten würde ich jetzt so eine Lebensmittelperle probieren. Selbst zusammenstellen kann man die übrigens auch.


Gute Laune! bekomme ich seit Tagen bei diesem Song:

Ich stelle mir vor, wie ich auf meinem Longboard in den Sonnenuntergang cruise, irgendwo am Strand mit einem Wassermeloneneis in meiner Hand, auf den Ohren neue große Kopfhörer. Das würde mir gefallen.

Kommentare:

  1. solche Tage kenn ich nur zu gut!
    aber ich mag diese Art von Post und klick mich mal durch :)

    AntwortenLöschen
  2. Awww was für ein toller Song, danke für's teilen!

    AntwortenLöschen

Sahnehäubchen sind natürlich immer gerne gesehen :)