blog    |   fotografien    |   socialize    |   über mich    |   kontakt

Freitag, 13. Februar 2015

WENN SIE PLÖTZLICH VOR DER TÜR STEHT

_DSC05828_870_bearbeitet-1
STOP FOR A MINUTE
SO I CAN SEE WHERE YOU HIDE
"Das Leben ist echt anstrengend", sagt sie und ich nicke gedankenverloren, während ich den Trubel draußen auf der Straße beobachte. "Selbst, wenn man den ganzen Tag nichts tut, ist das einfach nur anstrengend. Weil man sich schlecht fühlt, dass man nichts schafft und sich dadurch noch schlechter fühlt und erst recht nichts schafft." Ich nippe an meinem Kaffee. Wir sitzen im warmen Café und ich weiß, dass sie recht hat. Eigentlich müsste ich genau in diesem Moment zuhause am Schreibtisch sitzen und drei Arbeiten verfassen - die Deadline rückt näher. Aber ich kann nicht, weil mein Kopf eh schon so voll ist. Der Kalender sowieso. Und wären da nicht schon die Verpflichtungen, die man eh immer hat, nein, da klopft plötzlich ein riesiges Ungetüm an die Tür. Die Zukunft. Die will plötzlich rein, ohne vorher angerufen zu haben. Die ist plötzlich da und will auch nicht gehen. "Aber ich hab doch keine Ahnung, was ich machen soll..." Und ich? Eigentlich sitzen wir im selben Boot. Am liebsten würden wir die Tür zuschlagen und uns verstecken und warten bis sich die Zukunftsentscheidung auf wundersame Weise in irgendwas Glitzerndes auflöst. Ganz ohne Anstrengung. Geht aber nicht. Hat so noch nie funktioniert. Wir schweigen für einen Moment - die Gedanken kreisen. Was wäre wenn? Was, wenn nicht? Warum und ob? Nach zwei Stunden Krisensitzung sind wir uns einig. Weil es nicht anders geht.

"Das Leben ist echt anstrengend. Aber wenn wir gar nichts machen, geht's auch nicht weiter. Also, lass mal machen." (... to be continued.)

1 Kommentar:

  1. Und dann stehen so blöde Facharbeiten vor der Tür, die machen das Leben auch anstrengend :/ Verstehe echt gut, was du meinst! Danke für's Gedanken teilen :)

    AntwortenLöschen

Sahnehäubchen sind natürlich immer gerne gesehen :)